Empfindlichkeit des UST-Verfahrens

Im Gegensatz zum Vakuum-Testgasverfahren wird bei dem UST-Verfahren der Helium-Partialdruck durch eine Spülung mit einem von Helium befreiten Gas reduziert. Dieses erlaubt es, den Helium-Partialdruck auf bis 1x10 mbar zu reduzieren, so dass das Grundrauschen 1x10¹¹ mbar·l/sec beträgt. Somit erlaubt das UST-Verfahren durch das gute Signal-Rausch-Verhältnis den Nachweis der Gasdichtheit von Prüflingen bis 5x10¹¹ mbar·l/sec.

Diagramm: Anstieg der Leckrate beim UST-, Überdrucktestgas- und Vakuumtestgas-Verfahren

 ⁸